Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Hausmetzgete - ein aussterbendes Kulturgut

von
Marcel und Maja Zbinden
Marcel und Maja Zbinden | vor 11 Monaten | in Ideenwettbewerb

Vor gar nicht allzu langer Zeit hatte fast jede Familie noch ein oder zwei Schweine zu Hause, welche traditionell im Herbst / Winter zu Hause gemetzget und verarbeitet wurden. Und zwar wurden diese Tiere vom Kopf bis zum Schwanz verwertet, was auch den Respekt vor dem Tier ausdrückt. 

Diese Metzgete war immer ein grosses Fest und sicherte die Ernährung über den Winter. Viele traditionelle Gerichte sind daraus entstanden von welchen viele heute fast nicht mehr gekocht werden.

Mit dem Pflegen dieses Kulturgutes kann der Respekt gegenüber dem Nahrungsmittel Fleisch zum Ausdruck gebracht werden. Kinder lernen von klein auf, dass Fleisch ein sehr wertvolles Nahrungsmittel ist, für welches ein Tier sterben muss. Es lehrt dass deshalb alles vom Tier verwendet werden und man Fleisch sparsam konsumieren sollte, man darf nicht nur die Filets oder Brüstli der Tiere verwenden, aus Respekt dem Tier gegenüber. Ebenso können die alten traditionellen Rezepte erhalten werden.

Philipp Kuntze vor 11 Monaten

Ich denke diese Idee würde nicht allen gefallen:
https://www.blick.ch/news/schweiz/basel/prote...-id7478496.html
und
https://verlag.baz.ch/artikel/?objectid=AC5AE...3EF01147FF77AF1

Marcel und Maja Zbinden vor 11 Monaten

Natürlich gefällt diese Idee nicht allen. Muss sie auch nicht. Kulturerbe beinhaltet auch Dinge die im heutigen Zeitalter nicht mehr gewünscht / oder an der Tagesordnung sind. Das gibt Raum auch mal seine eigene Meinungsbildung über anderes / andere zu hinterfragen. Man kann man die Verantwortung nicht an andere delegieren; also der Metzger ist schuld dass das Tier stirbt, ich esse aber das Fleisch.
"Denn sie wollen nicht wissen was sie tun."

Philipp Kuntze vor 11 Monaten

Genau. Deshalb der zweite Link.
Hier noch einmal:
https://verlag.baz.ch/artikel/?objectid=AC5AE...3EF01147FF77AF1

Marcel und Maja Zbinden vor 11 Monaten

Link funktioniert leider nicht!

Philipp Kuntze vor 11 Monaten

https://verlag.baz.ch/artikel/?objectid=AC5AE...3EF01147FF77AF1

Philipp Kuntze vor 11 Monaten

Und übrigens steht dort drin "Über 55 Millionen «Nutztiere» werden jedes Jahr in der Schweiz geschlachtet" und durchschnittlich essen wir 60 Kilo Fleisch pro Jahr. Das ist im Verhältnis sehr wenig... Vielleicht würden bei einer Metzgete auch wieder anderes als die besten Stücke gegessen....

Marcel und Maja Zbinden vor 11 Monaten

Danke für den Link, der Bericht ist super! Das Verhältnis ist haarsträubend. Ich bin genau deiner Meinung.

View all replies (6)

Livio Zbinden vor 11 Monaten

Mir gefällt das Bild. Die ganze Familie macht zusammen den Wintervorrat parat. Viele Kinder die ich kenne wissen nicht mehr woher das Essen kommt und finden es grausig, wenn ein Tier geschlachtet wird. Ich aber finde das nicht gruusig, obwohl ich nicht sehr viel Fleisch esse.

Marcel und Maja Zbinden vor 11 Monaten

Ich wünsche der Jury den Mut, auch kontroverse Themen anzugehen, denn diese gehören genauso zu unserem Kulturerbe.

Share