Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Spinnstube - Treffpunkt Handwerk, Musik und Kultur

von
Philipp Kuntze
Philipp Kuntze | vor 10 Monaten | in Ideenwettbewerb

Die Spinnstuben waren früher ein wichtiger sozialer Treffpunkt. Neben der Arbeit wurde aus dem Leben erzählt und im Takt der Spinnräder gesungen – Wiege vieler Volkslieder.

Die Industrialisierung bedeutete für das Handspinnen als Handwerk das Ende und die Spinnstuben verloren ihre Bedeutung.

Der Volksdichter Jakob Stutz hielt 1836 in einem Theaterstück die Geschehnisse um die Spinnerei und Weberei Corrodi und Pfister in Oberuster fest, die 1832 von wütenden Spinnern und Webern angezündet worden war. Darauf aufbauend entstand 1988 ein Hörspiel unter der Regie von Hans Jedlitschka.

 

Projektidee:

Ein Chor, der Volkslieder singt, umrahmt von Ausschnitten aus dem Hörspiel und ein Saal voller Spinnerinnen, die den Takt vorgeben. So wollen wir dieses Stück Kulturgut – Handwerk & Industriegeschichte & Musik - erlebbar machen.

 

 

Diese Idee wird unterstützt von:

www.world-crafts.org

www.handspinnen-garndesign.ch

www.flachskultur.ch

Markierte Benutzer
Bearbeitet am Mär 15, 2018 von Philipp Kuntze

Philipp Kuntze vor 10 Monaten

Mit diesem Projekt wollen wir aufzeigen, dass Handwerk eine soziale, kulturelle und wirtschaftliche Wichtigkeit hat.
Helfe auch Du mit und stimme für diese Projektidee ab!
Vielen Dank.

Philipp Kuntze vor 10 Monaten

Hier das passende Hörspiel:
https://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/hoers...brand-von-uster

Philipp Kuntze vor 10 Monaten

Spinnstuben nach Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Spinnstube

Philipp Kuntze vor 10 Monaten

Ausschnitt aus dem Meyers Konversationslexikon von 1888:

Die Spinnstube wird abwechselnd auf dem einen oder anderen Hof abgehalten, die Frauen und Mädchen spinnen, die Burschen machen Musik, oder es werden Volkslieder gesungen, Hexen- und Gespenstergeschichten erzählt und allerlei Kurzweil dabei getrieben. Die Spinnstuben dienten nämlich nicht nur dem Broterwerb, sondern waren
Nachrichtenbörsen und kritisches Forum sowie Ort für jugendliche Sexualkultur und feuchtfröhliche Ausgelassenheit. Wegen der dabei vorkommenden Ausschreitungen in sittlicher Beziehung mussten in verschiedenen Ländern "Spinnstubenordnungen", d. h. polizeiliche Regelungen bezüglich der Zeit und Dauer des Beisammenseins, erlassen werden, im Bereich des ehemaligen Kurhessen wurden sie bereits 1726 gänzlich
verboten. Von diesen Geselligkeiten sind weit über Mitteleuropa hinaus zahlreiche Volkserzählungen, historische Abbildungen und Spinnstubenlieder überliefert.

Renate Albrecher vor 10 Monaten

Gibt es eigentlich etwas, das diese Tradition des Zusammensitzens beim Arbeiten ersetzt hat? Was sind die Spinnstuben der Gegenwart?

Philipp Kuntze vor 10 Monaten

Instagram, Facebook, Snapchat, Musicali etc.

Renate Albrecher vor 10 Monaten

Ja - natürlich die sozialen Medien. Aber wo TREFFEN sich heute noch Menschen ausserberuflich, zum gemeinsamen zielgerichteten Aktivitäten mit sozialem Nebenprodukt? Sportvereine? Vorbereitung von Festen? ??

View all replies (2)

Finn Kuntze vor 9 Monaten

Viel Glück!

Ivo Kuntze vor 9 Monaten

meine stimme hast du

Lou Kuntze vor 9 Monaten

Gute Idee!

Sibylle Peter vor 9 Monaten

Super Idee, meine Stimme habt ihr. Spinne auch gern mit, falls es stattfindet :-)

Philipp Kuntze vor 9 Monaten

Vielen Dank für Ihre Stimme! Bis um 24.00h kann man noch abstimmen. Drücken wir die Daumen!

Philipp Kuntze vor 9 Monaten

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!
In wenigen Minuten endet die Ideensammlung. Nun hat die Jury die Qual der Wahl. Ich hoffe, dass viele Ideen zum Thema Handwerk den Zuschlag bekommen und drücke die Daumen.

Share