Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Jugend hat Zukunft, welche Geschichte der Schweiz geben wir ihnen?

Die Idee ist einfach, es geht um ein „ Lesebuch über die  Geschichte der Schweiz für Kinder und Erwachsene in Bildern und Worten „. Die 50 Geschichten erzählen die wichtigsten Geschichten von Menschen, Gebäuden oder Orten aus der Schweizer Geschichte. Jede Geschichte steht alleine für sich , die Gesamtheit gibt einen Überblick über die Vergangenheit der Schweiz.

Die Texte im Buch sollten Kinder zwischen 6 und 12 Jahren ansprechen. Sie lernen spielerisch die Geschichte und die kulturellen Orte ihres Landes kennen. Und vielleicht bekommen auch die lesenden Eltern oder Erziehungspersonen ein bisschen Kultur aus ihrem eigenen Land mit.

Ich nutze sofort die Gelegenheit: Welche 10 Geschichten, Mensen, Themen oder Gebäude sollten Ihrer Meinung nach fur einen guten Überblick über die Vergangenheit der Schweiz mit einbezogen werden? 

Bearbeitet am Mär 27, 2018 von Linus Pfrunder

Kilian T. Elsasser vor 3 Monaten

Da gehört die Gotthardlinie dazu. Sie band die Schweiz als neutrale Dienstleister für den Transit durch die Alpen in ein Europa der Grossstaaten ein. Die Gotthardlinie war bis zum Ersten Weltkrieg die wichtigste Tourismusattraktion der Schweiz und war ein wichtiges Faustpfand für die Unabhängigkeit der Schweiz im 2. Weltkrieg.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Herr Elasser, danke für ihren Eintrag, der gotthardpass ist natürlich ein wichtiger Ort in der Schweiz. Kannst du mir vielleicht Tipps zur Literatur über die Geschichte des Gotthardpasses geben?

Kilian T. Elsasser vor 3 Monaten

2010 erschien der beigelegte Artikel im Werk, Bauen und Wohnen von Toni Häfliger und mir.
http://www.museumsfabrik.ch/tl_files/museumsf...nloads/Gotthard%20Eisenbahn/Verkehrslandschaft%20Gotthard,%20werk-bauen-wohnen,%209-2010.pdf

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Danke für ihre Reaction

Markierte Benutzer:

View all replies (3)

Cynthia Dunning Thierstein vor 3 Monaten

Einer archäologischen Fundort darf nicht fehlen!

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Hallo Cynthia, danke für deine Reaktion. Ist es ein Fundort oder eine Beschreibung Ihres Lebens in einem archäologischen Zeitrahmen?
Marieke

Cynthia Dunning Thierstein vor 3 Monaten

Fundorte haben ihre Geschichte... und diese Geschichte hat öfters mit Menschen zu tun: Entdecker - Liebhaber - Verwalter . Gleichzeitig gibt es keine Fundstelle ohne die Menschen die dort in der Vorgeschichte gewirkt haben. Lebensbilder erzählen vermehrt davon. Ein Beispiel wäre die Entdeckung zum Beispiel der Goldbüste von Auguste in Avenches durch Bauarbeiter... Aber man könnte viele anderen Geschichten aus der Zauberkiste herausholen.

View all replies (2)

Paul Hollenstein vor 3 Monaten

Gute Idee, da wird ein Buch mit 50 Geschichten nicht reichen. Eine Geschichte sind die Menschen in den fast vergessenen Süd-Tälern der Schweiz.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Herr Hollenstein,
Danke für deine Reaction,
Die Idee ist, ein Buch mit Highlights für Kinder zu machen, das niemals allumfassend sein kann.
In welcher Zeit würdest du das Thema vergessenen Süd-Talern der Schweiz stellen?
Gruße Marieke

Paul Hollenstein vor 3 Monaten

Das war nur eins von diversen Temen, welche man betrachten könnte. Es gibt so vieles, was interessant wäre für Kinder

View all replies (2)

Renate Albrecher vor 3 Monaten

"Eine kurze Geschichte der Zeit" --> "Eine kurze Geschichte der Schweiz"
Grossartige Idee!
Dies lädt ein zu einem Literaturwettbewerb mit Themenvorgaben ...

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Frau Albrecher,
Danke für deine Reaction.
Ich konzentriere mich jetzt darauf, die Themen zu bestimmen. Wenn Sie noch Ideen haben, sind sie willkommen.
Freundliche Grüße Marieke

Philipp Kuntze vor 3 Monaten

Gerne möchte ich hier für das Handwerk einstehen. Ich kenne einige Handwerke, die haben unsere Schweiz massgebend geprägt. Denken wir nur an Spinnstuben oder an alle Handwerke (Drechsler, Weissküfer, Kessler etc.), die es ermöglichten Käse herzustellen.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Herr Kuntze, kann Ich das Thema als Handwerk zusammenfassen, das wir auch nach der Industrialisierung noch praktizieren, da menschliche Hände für das optimale Ergebnis benötigt werden.
Freundliche Grüße Marieke

Frank Calberg vor 3 Monaten

Sehr interessante Idee. Zu deiner Frage kommen mir spontan in den Sinn die Lebensgeschichten von Henri Dunant und Johann Heinrich Pestalozzi zu erzählen.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Frank, danke fur deine Reaction.
Henri Dunant war schon auf meine Liste, und Johann Heinrich Pestalozzi kommt dabei.
Herzliche Grüsse
Marieke

Markierte Benutzer:

Frank Calberg vor 3 Monaten

Hallo Marieke, das freut mich sehr. Herzliche Grüsse, Frank. Frage: Welche Frauen hast du auf deiner Liste?

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Noch nicht so viele, Johanna Spyri, und dann denke ich über Marie heim Vöglein aber dann in Verbindung mit Frauenemanzipation, die natürlich viel später auftrat. Hast du Vorschläge für mich?

Markierte Benutzer:

View all replies (3)

Philipp Kuntze vor 3 Monaten

Zu Ihrem Bild von Le Corbusier habe ich noch eine Geschichte: Seine Gebäude waren oft auch wegen die Farbwahl einzigartig. Dabei nutzte er Naturfarben, die eine intensivere Leuchtkraft als heutige Kunststofffarben haben. Dazu benötigte es Maler, die die Naturpigmente mischen, Farben herstellen und diese auch mit dem Pinsel auf Flächen streichen können.

Catarina S. vor 3 Monaten

Tolle Idee! Da gehört dazu: Landwirtschaft in der Schweiz gestern und heute, Vergangenheit, Gegenwart der Subventionierung und Sentimentalisierung, Ausblick.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Hallo Catarina,
Danke für deine Eingabe. Könnte ich dich einmal kontaktieren, um mehr darüber zu erfahren?
Herzliche Grüße,
marieke

Markierte Benutzer:

Catarina S. vor 3 Monaten

Hallo Marieke
das war eine spontane Idde, ich hab das nicht durchgedacht, finde es aber einen wichtigen Ansatz. Was möchtest du denn genauer wissen? Liebe Grüsse, Catarina

View all replies (2)

Nina Mekacher vor 3 Monaten

Wieso nicht 52 Geschichten, eine pro Woche für ein ganzes Jahr?

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

das konnte etwas sein, 52 Geschichten.
Ich konzentriere mich zuerst auf die Themen, die beschrieben werden müssen, und danach kann sich die Anzahl ändern.

Kilian T. Elsasser vor 3 Monaten

Spannend wäre auch zu fragen, welche 50 Geschichten sich die Jugend nimmt, nicht nur welche wir ihr geben wollen.

Irène Minder-Jeanneret vor 3 Monaten

Caroline Boissier-Butini (1786-1836), die erste Person in der Schweiz, die sechs Klavierkonzerte geschrieben hat. Mit ihrer Geschichte wird Kindern nahegelegt, dass komponieren geschlechtsunabhängig ist.

Marieke Van den Bovenkamp Bergmann vor 3 Monaten

Danke, ich denke das ist eine gute Tip.

Markierte Benutzer:

Share