Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

umanum: Die Voraussetzungen für's Kunst-Handwerk gemeinsam verbessern

von
Ruedi Zwissler
Ruedi Zwissler | vor 9 Monaten | in Ideenwettbewerb

Das Kunsthandwerk ist sicher ein wichtiger Teil unseres Kulturerbes. Durch die Industrialisierung wurde es leider an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Heute hat der einzelne Kunsthandwerker kaum eine Chance sich im Markt zu behaupten.


Kunsthandwerk nachhaltig fördern, heisst die ökonomischen Voraussetzungen der Akteure zu verbessern.


Stellen Sie sich vor, Kunsthandwerker aus einer Region schliessen sich zusammen und vermarkten sich gemeinsam unter dem Brand umanum. Sie mieten sich eine Fläche in einem bestehenden Geschäft in einer Innenstadt, und teilen sich die Mietkosten. Sie können ihre Werke und Dienstleistungen präsentieren und zum Verkauf anbieten. Dadurch werden sie haptisch und sinnlich erlebbar gemacht. Durch kleine Events wird das Erlebnis Kunsthandwerk noch verstärkt.


Eine gemeinsame Vermarktung hilft dem Kunsthandwerk, sich besser im Markt zu positionieren, und die einzigartigen Vorteile zu kommunizieren: das Humane, die Individualität, das Sinnliche, das Nachhaltige...

Bearbeitet am Mär 27, 2018 von Linus Pfrunder

peter turtschi vor 9 Monaten

Danke lieber Ruedi, dass du an dieser Stelle unser Projekt erwähnst!

Dank deiner innovativen Idee und meiner Liebe zu einer Kunsthandwerkerin, erschloss sich mir eines der ältesten Kulturerbe; das Handwerk. Es hat unsere Gesellschaft über Jahrtausende geprägt. Wir finden es in unserer Sprache wieder, wenn wir uns verzetteln oder den letzten Feinschliff verleihen. Viele unserer sprachlichen Metaphern greifen auf das Handwerk zurück um die Welt zu erklären. Handwerk ist teil unserer Kultur und Identität.

Seit der Industrialisierung wurde das Handwerk jedoch zunehmend marginalisiert. Wir leben im Zeitalter der Massenproduktion. Ironischerweise entwickelte sich parallel dazu ein grosses Verlangen nach Individualität und Identität. Menschen kaufen oft Produkte um ihre Persönlichkeit darzustellen. Genau dort sehe ich eine Chance für die letzten der Handwerkerzunft. Nichts ist so individuell wie handwerklich hergestellte Produkte oder Dienstleistungen. Dazu kommt, ein Produkt mit dem man sich identifiziert, lebt länger, und ist somit auch nachhaltiger.

Leider haben die Handwerker oft nicht die Kraft, sich alleine im Markt gegen die Industrie zu positionieren. Unser Projekt will als Kunsthandwerker-Kollektiv gemeinsam stärker auftreten, und sich mehr Gehör verschaffen.

Das Kulturerbe Handwerk fördern, heisst für mich, die, die es leben und ausüben zu unterstützen, und nicht Erlebnisparks oder Ausstellungen mit Kunsthandwerk zu kreieren. Wichtig finde ich einerseits die Gesellschaft für die Thematik zu sensibilisieren, und andererseits ökonomische Grundlagen für eine erfolgreiche Vermarktung zu schaffen.

Zum Schluss noch dies: beim Begriff Kulturerbe muss ich immer an ein Gedicht von Mani Matter denken „Was unsere Väter schufen/war/da sie es schufen neu/bleiben wir später/den Vätern treu/schaffen wir neu.“

Für ein lebendiges Kulturerbe!

Eliane Zgraggen vor 9 Monaten

Dieses Projekt interessiert mich - einerseits würde ich gern mehr über den Verein wissen, andererseits würden mich interessieren, die Kunst an die Kinder und Jugendlichen zu bringen.

peter turtschi vor 9 Monaten

Danke für dein Interesse!
Letzten Dezember haben wir den Verein "umanum" gegründet.
Da wir zurzeit noch im Aufbau sind, ist vieles noch im Wandel. Einen ersten Einblick ist auf unserer Website www.umanum.org aber dennoch möglich.
Es gibt auch zwei kurze Filme, die die umanum-Idee beschreiben:
https://youtu.be/n9T-AL3QTbE
https://youtu.be/EFwl7x5x9kU
LG

Barbara Turtschi vor 9 Monaten

eine
zünftige
Idee

Warum bedarf das Kulturerbe einer solchen Kampagne?
Warum darbt das kulturelle Erbe?
Wie haben wir das Anliegen unseres Bundespräsidenten verstanden?
Geht es um das Erbe? Um das Gestrige?
Wie wohl wird Heutiges dereinst wahrgenommen?
Warum verkümmert unser kulturelles Bewusstsein?

Weil wir zugemüllt werden, von dem was man zu haben hat!
Früher waren Zünfte Garant für das (damals) Heutige.
Machen wir es ihnen gleich.
Schaffen wir eine Plattform für unser Heutiges,
Individuelles!
Persönliches!
Nachhaltiges!
Sie sind zwar rar, aber es gibt sie noch, die Kunsthandwerker.

Kunsthandwerker tut euch zusammen!

Andrea Gehri vor 9 Monaten

Ich freue mich aktiv mit Ruedi Zwissler und anderen Denkern und Kreativen an dieser tollen Idee mitzuwirken und dem Kunsthandwerk und unseren Innenstädten somit neues Leben einzuhauchen.

Olga K. vor 9 Monaten

I am totally agree with the motto! There is a danger of loosing the important knowledge and skills.

Ruedi Zwissler vor 9 Monaten

Denk-Zettel 2.2.18

Anfang Jahr hat unser Bundespräsident das “Kulturerbejahr“ ausgerufen. Das BAK (Bundesamt für Kultur) hat aus diesem Anlass diesen Ideenwettbewerb unter dem Titel Kulturerbe für alle ausgeschrieben.

Im Denk-Zettel 9.2.14 habe ich zum Thema „Natur und Kultur“ folgendes geschrieben: Eine Frage die mich immer wieder beschäftigt, ist die von mir verfochtene These von Natur und Kultur, die besagen will, dass alles was es in unserer Welt gibt, in die zwei Gruppen Natur und Kultur zu klassieren ist.

Demnach wäre alles was der Mensch nicht selber geschaffen hat Natur und der Rest somit Kultur. So betrachtet irritierte mich (damals 2014) die Bezeichnung des neuen Sendegefässes „SRF 2 Kultur“, weil sie suggeriert „SRF 1“ hätte nichts mit Kultur zu tun und das was auf SRF 2 Kultur berichtet wird, sei für eine Elite. Dabei prägt doch das Profane unsere Kultur viel stärker, weil sie quantitativ viel Bedeutender, was nicht meint besser ist.

Wenn nun das Kulturerbe in unser Bewusstsein gerückt werden will, geht es im Wesentlichen darum die Wertschätzung von kulturellen Werken und Leistungen in einer breiten Öffentlichkeit zu verankern. Nur dadurch entsteht die Bereitschaft, Wertvolles Kulturgut zu Erhalten und Neues im Bewusstsein zu schaffen (aber auch anzuschaffen), dass diese Werke unser Zeit prägen.

So betrachtet, erhält die von mir initiierte Idee von regionalen Plattformen zur permanenten Präsentation von heutigen (Kunst-) handwerklichen Leistungen eine besondere Bedeutung und könnte einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt und der Förderung von zeitgemässem Gestalten leisten.


Das Projekt ist nun soweit gediehen, dass eine Gruppe von jüngeren engagierten Gestalter/innen das Zepter übernommen hat. Am 27.12.17 wurde ein Verein zur Umsetzung der Idee gegründet. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir nicht, dass unser Projekt mit dem nun ausgerufenen Kulturerbejahr zusammenfällt.
Wir wussten nur, dass das BAK den SWB (Schweizer Werkbund) und das formforum künftig nicht mehr unterstützt werden und dass gutes (Kunst-)Handwerk im heutigen Markt einen schwierigen Stand hat, unsere Wertschätzung braucht und unser Unterstützung verdient.

Mit meinen 82 Jahren und einem Leben als Gestalter wünsche ich meinen Freunden Ihre Unterstützung

Der Verein wurde von und für (Kunst-) Handwerker/innen und Gestalter/innen gegründet und ist ein Nonprofit Organ.
Mit den geplanten Schau- und Event-räumen in urbanen Zentren, sollen Orte entstehen wo qualitativ und formal hochwertiges Kunsthandwerk permanent gezeigt und gestalterische Leistung vermittelt wird.

Die Plattformen würden auch einen wesentlichen Beitrag zur Belebung verödender Innenstädte bieten. Auch seltene, vom Aussterben bedrohte Berufe sollen hier gezeigt werden können.


Meine Denk-Zettel kann man abonnieren.
Man kann sie kritisieren, weiterdenken, eigene schaffen, weitergeben.

zwissler.swb@bluewin.ch

Marcel und Maja Zbinden vor 8 Monaten

Hallo Ruedi. Ich bin Präsident eines Vereins, der bereits in die gleiche Richtung arbeitet. www.authentica.ch. Falls du Lust hast, lade ich dich gerne an die nächste Ausstellung der Authentica in Brugg Windisch vom 20.-22. April ein. Am besten kommst du am Freitag, dann hat es am wenigsten Leute. Schreibe mir dafür eine Email über unsere Homepage (www.elements4art.ch) und ich sende dir einen (oder zwei) Gratiseintritte.

Philipp Kuntze vor 8 Monaten

Hier noch meine Stimme! Ich hoffe, dass die Jury dieses, andere und meine Ideen zum Thema Handwerk unterstützt und die soziale, wirtschaftliche und kulturelle Wichtigkeit des Handwerks erkennt.

Kulturerbe für alle vor 8 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten
Publikumswahl

Andreas Teuscher vor 8 Monaten

Diese Idee ist zur aktuellen Phase fortgeschritten

Share