Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Neue Liebe für verlorene Häuser – Tinder für bedrohte Baukultur! | Pour que les maisons abandonnées puissent revivre à nouveau – Tinder au secours du patrimoine bâti délaissé

von
Michèle Bless
Michèle Bless | vor 10 Monaten | in Ideenwettbewerb

Unzählige schützenswerte Häuser stehen heute leer und zerfallen, weil sie an einer unglücklichen Beziehung mit ihrem Eigentümer leiden. Und zugleich finden viele Liebhaber alter Häuser kein passendes Angebot, weil der Markt nicht transparent ist und gängige Immobilienplattformen wie Homegate nur den Massenmarkt bedienen. Schaffen wir also eine Immobilien-Plattform und ermöglichen wir neue Liebesbeziehungen zwischen Haus und Eigentümer. Tinder oder Parship für die bedrohte Baukultur: So etwas braucht die Schweiz – dringend!
_
De nombreuses maisons historiques sont vides et s'effondrent à cause d’une relation malheureuse avec leur propriétaire. En même temps, de nombreux amoureux de vieilles maisons ne trouvent pas d'offre, car les plates-formes immobilières telles que Homegate ne desservent qu’un marché de masse. Créons une plateforme immobilière et permettons de nouvelles relations amoureuses. Tinder ou Parship pour la culture du bâti menacée: c'est ce dont la Suisse a besoin!

Markierte Benutzer
Bearbeitet am Mär 23, 2018 von Michèle Bless

Renate Albrecher vor 10 Monaten

Ein emotionaler - und in dem Falle sehr praktischer - Zugang zu Kulturerbe - schön!

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

Vielen Dank für die Unterstützung der Idee.

Antworten 0

Marie-José Wiedmer vor 10 Monaten

Bravo pour cette idée originale.

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

Merci Marie-José Wiedmer de votre commentaire.
A mon avis, cette plate-forme permettrait vraiment de sauver certains bâtiments menacés. Nous en avons fait l’expérience en 2017 avec une maison en Valais qui allait être détruite dans l’immédiat. Grâce à une annonce sur les réseaux sociaux, un acheteur a découvert ce bijou et l’a très rapidement acheté afin d’y effectuer les rénovations nécessaires et de le sauver de la destruction. Il ne s’agit pas seulement de mettre en lien un acheteur quelconque et une maison perdue mais surtout de garantir aux maisons de trouver un acheteur qui comprend et souhaite faire perdurer l’esprit de la maison.

Antworten 0

Nina Mekacher vor 10 Monaten

Das ist eine ebenso gute wie gut präsentierte Idee! Um bei der Liebe zu bleiben: Hier wäre wohl eine Lokalisierungsfunktion mit Ping für einmal sogar einer langfristigen Bezeihung zuträglich und man könnte auch weitere Funktionen wie ein Crowdfunding etc. anhängen. Fragt sich bloss: wie sagt mir mein Haus, dass es mich auch liebt?

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

Merci Nina Mekacher für den interessanten Input! Eine Crowdfunding-Funktion würde Teilfinanzierungen unterstützen. Sogenannte "kleinere Liebesbeweise" von weiteren Liebhabern, welche zur Rettung eines Hauses beitragen möchten.
Zur Frage: wie sagt mir mein Haus, dass es mich auch liebt?
> Das Haus liebt mich auch, wenn ich seine schiefen Böden, das Knarren des Holzes, seinen alten Kachelofen auch liebe.

Antworten 0

Kilian T. Elsasser vor 9 Monaten

Ob ein Haus einen liebt, weiss man nie, spürt es aber.

Antworten 0

View all replies (2)

Kilian T. Elsasser vor 10 Monaten

Schön wenn der Bund seiner Vorbildrolle gerecht würde. In Göschenen baut das Bundesamt für Strassen für den Bau der 2. Röhre unter anderem ein neues Kantinengebäude, obwohl das Bahnhofbuffet der SBB seit Jahren leer steht.

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

Vielen Dank für die Unterstützung. Der Fall Bahnhofbuffet Göschenen ist ein sehr gutes Beispiel; das Buffet hat auf jeden Fall mehr Liebe verdient!!!

Antworten 0

beat hutmacher vor 10 Monaten

super idee. als liebhaber von historischen gebäuden bin ich sehr interessiert zu sehen, was auf den den markt kommt.

Antworten 0

Fritz Ryser vor 10 Monaten

Ich habe eine Vorliebe für alte Emmentalerbauernhäuser.
Leider sind im Emmental zwei sehr schöne Bauernhäuser einem Brand zum Opfer gefallen. Ich empfinde es als sehr grossen Verlust für das wunderschöne Emmental.

Antworten 0

Kilian T. Elsasser vor 10 Monaten

In Göschenen kenne ich mehrere solche Beispiele, die neue Eigentümer suchen.

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

und ich kenne Menschen, die ein Baudenkmal suchen...

Antworten 0

Jacopo Ibello vor 10 Monaten

Brava Michèle. Wir brauchen innovativen Ideen.

Antworten 0

Michèle Bless vor 10 Monaten

Grazie Jacopo Ibello für die Unterstützung der Idee.

Antworten 0

Kilian T. Elsasser vor 10 Monaten

Historische Häuser haben den Ruf kostenmässig Fässer ohne Boden zu sein. Zur recht oder unrecht hört man viele Klagen über die komplizierte, verhindernde und preistreibende Denkmalpflege. Teilweise stimmt das Vorurteil. Zu wünschen wäre, wenn Denkmalpfleger noch mehr als Moderatoren als als Polizisten auftreten würden. Mit schlauen Massnahmen, die die historische Substanz achten, können historische Häuser mehr als nur bewohnbar sein

Antworten 0

Kilian T. Elsasser vor 10 Monaten

Neben dem einmaligen Cachet gäbe es auch viele monetäre Gründe, sich ein historisches Haus unter den Nagel zu reissen. In Regionen, wie an der Gotthard-Bergstrecke, im Glarner Hinterland oder in der Ajoie gibt es viele günstige Häuser zu haben. Sie sind oft in Pendlerdistanz von den Zentren, in einer einmaligen Natur gelegen und ermöglichen ein Leben mit geringen Fixkosten und hoher Lebensqualität.

Antworten 0

Peter Affolter vor 10 Monaten

Das Problem ist oft, dass sich Leute schöne alte Häuser kaufen, die gar nicht für ihre Ansprüche passen. Wer modernen Luxus will, braucht kein kleines Holzhaus sondern vielleicht eine Villa aus den Fünfzigerjahren. Wenn man sich das passende Haus einfach ertindern könnte, wäre das schon genial. Angebot und Nachfrage zusammenbringen. Superidee!

Antworten 0

Michèle Bless vor 9 Monaten

Vielen Dank Peter Affolter für die Unterstützung der Idee. Für jedes Baudenkmal einen "Best-Owner"!

Antworten 0

marc schneider vor 9 Monaten

find ich klasse! happy hüsli und happy hüsli-besitzer!

Antworten 0

Michèle Bless vor 9 Monaten

Herzlichen Dank für die Unterstützung der Idee Marc Schneider.

Antworten 0

Sarah Simon vor 9 Monaten

So eine lustige und gute Idee, Michele - gibt es noch nicht!! Herzliche Gruass :)

Antworten 0

Annette Junker vor 9 Monaten

geniale Idee! Wöre gerne Käufer :)

Antworten 0

Cynthia Dunning Thierstein vor 9 Monaten

C'est une très belle idée. Tinder a été utilisé tout récemment pour promouvoir avec succès la foire du livre ancien à Zürich avec Effi Briest, Ana Karenine et Werther. Donc je peux bien m'imaginer son utilisation pour la promotion du patrimoine bâti. Courage!

Antworten 0

Michèle Bless vor 9 Monaten

Merci Cynthia Dunning Thierstein de votre commentaire et pour votre soutien. Génial l'idée de Tinder pour promouvoir la foire du livre à Zurich: http://www.persoenlich.com/kategorie-werbung/...ngen-auf-tinder

Antworten 0

Martin Stillhart vor 9 Monaten

Ich bin jetzt auch verlobt mit der Baukultur. Eine super Idee!

Antworten 0

Paul Hollenstein vor 9 Monaten

Gute Idee, man kann sich auch in ein altes Haus verlieben..

Antworten 0

Anabel von Schönburg vor 9 Monaten

Super Idee! Wäre es möglich andere soziale Medien einzubinden? Ein #roteliste oder #haussu

Antworten 0

Michèle Bless vor 9 Monaten

Vielen Dank Anabel von Schönburg für den Input! Eine Verknüpfung mit den Sozialen Medien ist nicht wegzudenken! Die Baudenkmäler dieser Immobilien-Plattform oder von "Tinder" könnten so über die Sozialen Medien an eine breitere Öffentlichkeit gebracht werden. --> Traffic

Antworten 0

Anabel von Schönburg vor 9 Monaten

...#HaussuchtHerr auf Instagram, Facebook, Twitter etc. Alle können sich einbringen, steht das markierte Objekt zum Verkauf wird es in die App aufgenommen.

Antworten 0

Conrad Wagner vor 9 Monaten

Ich unterstütze diesen kommunikativ positiven Ansatz, neue Eigentümer für denkmalgeschützte Häuser und Immobilien zu finden. Nur mit einer guten Nutzung können wir diese Häuser und Objekte einer neuen Zeit zuführen, wo diese Häuser erwachen und blühen.
Also: Neue Blüte für geschützte Häuser statt verrotten lassen ...

Antworten 0

Res Balzli vor 8 Monaten

N'oubliez pas le manoir Gréchon à Moudon, svp, un objet digne de protection parmi tant d'autres. Merci de vos efforts et votre engagement.

Antworten 0

Karin Salm vor 8 Monaten

Mir gefällt die Idee sehr - und noch mehr, wenn das Projekt konkret gestartet werden könnte! Erinnert an die erfolgreiche Idee "ferien im Baudenkmal@.

Antworten 0

Walter Büchi vor 8 Monaten

Grossartig! Endlich etwas, von dem ich schon in den 70er-Jahren geträumt habe,als ich ein Haus mit Geschichte suchte.

Antworten 0

Christoph Fahrni vor 8 Monaten

Vergessen wir nicht unsere Gärten und Parkanlagen. Die Architektur und der dazugehörende Freiraum bedingen sich gegenseitig.
«Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er verkörpert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung, Raum.» Dieter Kienast

Antworten 0

I. Schauer vor 8 Monaten

Ja, deshalb habe ich Idee https://kulturerbefueralle.ch/post/504966 beigesteuert, die wird Dir sicher gefallen und Du darfst sie gerne liken :-)

Antworten 0

Daniel Rimann vor 8 Monaten

Sehr gute Idee! :-)

Antworten 0

Kulturerbe für alle vor 8 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten
Publikumswahl

Antworten 0

Andreas Teuscher vor 8 Monaten

Diese Idee ist zur aktuellen Phase fortgeschritten

Antworten 0

Linus Pfrunder vor 7 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten

Antworten 0

Share