Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Bänkli - Erforschung der Entstehung einer der lebendigsten aller Traditionen

von
Renate Albrecher
Renate Albrecher | vor 5 Monaten | in Ideenwettbewerb

Woher kommen Bänkli? Wo gab es die ersten? Seit wann gibt es sie in der Schweiz? Und warum stehen sie dort, wo sie stehen? Wer darf sie nutzen? Wann? Wie? 

Was veranlasst seit Jahrhunderten Menschen, Organisationen und Gemeinden, auf eigenen Kosten Sitzgelegenheiten zu bauen,  installieren und diese (meist) Instand zu halten?

Welchen Platz nehmen Bänkli in Kunst, Literatur, Malerei, Freizeit, Dorfleben ein?

In den Bänkli spiegelt sich die Werte einer Gesellschaft wider. Bänkli stehen fuer Grosszügigkeit, Gastfreundlichkeit, Geselligkeit, Innehalten, Ruhe finden, sich zentrieren. Sie bieten kostenloses  Well-being fuer Bevölkerung und Gaeste.  

Bänkli sind selbstverständlicher Teil des Alltags, gelebte Tradition. Sie Teil der Biographie eines jeden Menschen in der Schweiz. 

Es gibt dazu kaum bis gar keine Forschung. Dies ist ein Vorschlag, zu einer Untersuchung der Entstehung, der aktuellen Nutzung und Zukunft der öffentlichen Sitzbänke in der Schweiz. 

Bearbeitet am Mär 25, 2018 von Renate Albrecher

Gérard Genoud vor 5 Monaten

Dans mes souvenirs d'enfance, le banc était un des meubles important de la cuisine de la ferme sur lequel tant les propriétaires que les ouvriers agricoles étaient sur un même pied d'égalité pour consommer le repas même si les places où l'on s'asseyait était désignées. Un autre banc plus petit, plus intime était placé à l'extérieur de la ferme et servait au repos du soir. D'ailleurs dans le livret de famille vaudois, un texte de Ramuz fait référence à ce banc. La question que je me pose quant à l'évolution du banc, (qui est devenu parfois aussi banc d'angle pour gagner de la place) est quel lien il entretient avec la chaise ou le fauteuil (un trône mineur en quelque sorte) et ce que ce lien nous montre de l'évolution de la société dans ses rapports inter-individuels et d'organisation de la vie quotidienne -partage entre travail et loisirs-.

(Face à notre individualisme forcené certains restaurants réinstallent des bancs avec table commune pour consommer)

Renate Albrecher vor 5 Monaten

Merci pour cette description des bancs sur la ferme, qui met bien en avant les chapeaux qu'un banc peut prendre!
Il y quelque chose de fascinante autour de ce "Sitzgelegenheit" .. C'est tellement plus que cela .. .c'est un organisation des individus dans l'espace, ils se positionnent un envers l'autre.

Promenez-vous au bord d'un lac en été, observer, comment les gens sont assis sur les bancs: Une personne à gauche - pour laisser place à 3 personnes minimum encore. Ou la personne occupe que une moitié - et laisse aussi encore place pour un rencontre. Ou la personne se met au milieu - occupants la place toute seule.
En Allemand le mot "Besitzen des öffentliches Raumes" gagnent une autre dimension avec les bancs publics :-)

Hans-Peter Bruder vor 5 Monaten

Zukunfts-Bänkli-Ideen us Luzern
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zen...art9647,1100968

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Vielen Dank, Hans-Peter! Sehr interessant!

Das gehört dann natürlich auch zu einer Studie der Geworden-Seins - das Werden! Denn die Sitzart an sich wurde in all den Jahrhunderten ja nicht wirklich hinterfragt, und doch gibt es viele Arten, zu Sitzen. Auch entwickelt sich das Bänkli vom "Outil" hin zum Objekt, zum Stadtmöbel .. die Architekten haben es für sich entdeckt, die Künstler, die Stadtplaner. Es wäre gut, auch einen Blick auf die gegenwärtigen Entwicklungen zu werfen und sich Fragen über die Zukunft des Sitzens im öffentlichen Raum stellen!

Thomas Erne vor 4 Monaten

Und wichtig ist, dass Bänkli für alle Menschen zugänglich gemacht werden. Menschen mit Beeinträchtigungen, Kinder, ältere Menschen: https://www.cerebral.ch/de/projekte/sitzbaenke-fuer-alle/. Viel Erfolg mit diesem tollen Projekt.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Vielen Dank für diesen wichtigen Kommentar! Denn das gehört auch zu den Triebfedern in der Geschichte der Bänkli: Die Teilnahme am öffentlichen Raum für ALLE zu ermöglichen: Für einen beträchtlichen Prozentsatz der Bevölkerung sind aufgrund einer lang- oder kurzfristigen Beeinträchtigung der Mobilität öffentliche Sitzgelegenheiten notwendig, um dennoch Natur zu genießen oder am öffentliches Leben teilnehmen zu können. Und dann noch die Begleitpersonen dazu .. .Da spielen Bänkli eine wesentliche Rolle, die es ebenso zu erfassen - und zu erweitern - gilt!

Frank Calberg vor 4 Monaten

Sehr interessant was ihr schreibt. Der Begriff "Stadtmöbel" öffnet, finde ich, eine neue Dimension, die viel weiter als "Bänkli" geht. Research zum Thema: https://www.pinterest.ch/frankcalberg/city-fu...nd-city-design/

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Vielen Dank für Ihren so positiven Beitrag! Ja, "Stadtmöbel" assoziiert mehr als nur sitzen. Adressiert die Positionierung im öffentlichen Raum, die sehr verschieden angelegt und ausgeführt sein kann.

"Bänkli" hingegen hat den Vorteil, dass es über die Städte hinausgeht - bis dorthin, wo eine andre Art von Emotion zu finden ist. Dort, wo vor allem in der Schweiz Bänkli stehen, dort, wo besondere Aussichten, idyllische Umgebungen, etc. anzufinden sind. Bänkli markieren besondere Orte. Das sind eigentlich zwei parallele Traditionen. Das ist schon einmal ein erster Ansatz, was man alles Erforschen könnte in einer derartigen Studie!.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Sehr inspirierend übrigens Ihr Link, hat mich mehrmals zum Lachen gebracht, die Originalität der Stadtmöbel! Sehr erfrischend! Danke!

Frank Calberg vor 4 Monaten

Bitte. Das freut mich ;-)

View all replies (7)

Lächelnder See vor 4 Monaten

Das Bänkli ist nicht nur Ausdruck Schweizerischer Behäbigkeit und Philanthropie, sondern auch einer touristischen Entwicklung. Wie sieht das Bänklis und die Bänklidichte in der Zeit der Belle Epoque aus? Haben wir denn irgendwelche Hinweise, dass Bänkli ein schweizerisches Kulturgut sind oder es werden könnten. Ehrlich gesagt sass ich schon in vielen Ländern dieser Erde auf Bänkli. Aber nirgens sonst ist die Bänkliumgebung so pickfein in Ordnung gehalten. Vielleicht sind nicht die Bänkli, sondern die Ordnung drumherum ein schweizerisches Kulturgut. A propos Bänkli: Eine Deutschschweizer Eigenheit ist sicherlich das Diminutiv in seinen vielfältigen Anwendungen.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Aber das macht es einfacher mit Ein- und Mehrzahl, das Diminuativ :-)
Ja - das ist eine grosse Frage, die mich beschäftigt - woher kommen die Bänkli? Und wohin gehen sie? Was war zuerst da - der Tourist oder das Bänkli? :-)

Erste "Probeforschungen" zeigten, dass defnitiv die Engländer eine Rolle spielten. Doch was war davor, vor dem touristischen Urknall? Wo sassen die Helveten? Seit wann gibt es denn überhaupt "öffenltich" .. Wem gehört "oeffenltich" .. kann man öffentlichen Raum "besitzen"?

Wie unterscheiden sich Schweizer Bänkli von anderen Ländern .. einfacher Trick: Auf Instagram "#Bankgeheimnisse" eingeben .. und raten basierend auf der Umgebungslandschaft :-)

Kilian T. Elsasser vor 4 Monaten

Bänkli als Treffpunkt der Hardrock hörenden Jugend im Bahnhof Göschenen.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Jeder Generation sein Bänkli :-)
Je nach Bedarf nimmt das Bänkli unterschiedliche Funktionen wahr- "erstes eigenes "Wohnzimmer"" .. Oder "Stell-dich-ein" (oder doch eher "Setz-Dich-her" :-) ... oder "mich-auf-mich-zentrieren" ... oder : "Erinnerung/Nostalgie" ...etc.
Ein Bänkli - mit so vielen Bankgeheimnisse, so vielen Geschichten .. .und doch: Auf dem Bänkli ist jeder gleich! (Oder doch manche gleicher als die anderen :-)?)

Kilian T. Elsasser vor 4 Monaten

Ein Bänkli im Sigitöbeli in Ebikon nach dem Sturm

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Oje! Tja, in den Bänkli spiegelt sich das Leben wider:-) ..

Aber: Wer wird es wieder reparieren, dieses Bänkli? Auch dies ist hoch spannend: Wer stellt die Bänkli auf, in der Schweiz, und wer repariert sie, hält sie in Stand? Die Gemeinden/Städte? Welche Abteilung? Private? Verkehrsvereine? Welche Systeme gibt es zur Instandhaltung? Wer hat die Uebersicht?

Kilian T. Elsasser vor 4 Monaten

An der Stelle klaftt heute ein Leerstelle. Die Überreste des Bänkli wurden abgeräumt.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Wer weiss - vielleicht kommt im Frühling ein neues, ganz tolles?
Halten Sie bitte uns am Laufenden! Das ist ja spannend, live den "Life-Cycle" (oder "Life-Re-Cycle" :-) ..) eines Bänkli zu verfolgen!

Vielleicht können Sie ja in Erfahrung bringen, wer zuständig ist, und den Verantwortlichen von der Aufmerksamkeit auf dieses Bänkli berichten?

Wäre auch ein spannendes Projekt, ein paar Bänkli in der Schweiz - ganz zufällig ausgewählte - zu beobachten .. Werde da ev. eine Idee einreichen!

Kilian T. Elsasser vor 4 Monaten

Das Bänkli würde 2012 eingedrückt und nicht ersetzt. Zuständig ist die Gemeinde Ebikon

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Oje - tut mir leid zu hören!

View all replies (5)

Martial Meystre vor 4 Monaten

Le banc traverse les âges et le temps, il accompagne l'humain dans sa dimension la plus quotidienne, sociale et réunificatrice qui soit. Il est le support, le soutien, le confident, l'ami sur lequel s'appuyer et se reposer, il provoque les rencontres et offre des moments de bien-être en toute convivialité, des regards sur le panorama environnant. Il est urbain, champêtre, il est là pour nous tout simplement..
Bravo pour cette excellente idée que de valoriser la culture du banc public en Suisse.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Merci beaucoup pour ce retour ainsi positive et les réflexions philosophiques très beaux sur les bancs!
Les bancs accompagnent les vies! Ou .. des vies accompagnent des fois certains bancs?!
Les bancs publics sont souvent un miroir des valeurs d'une société, leur "règles" d'utilisation, leur positionnement dans le paysage, etc. Dans différents époches et pays il y a (eu) des différents interdictions et projections sur leur utilisation. C'est presque la micro-sociologie, les bancs publics!

Frank Calberg vor 4 Monaten

Je trouve que c'est trés intéressant que "les bancs publics sont un miroir des valeurs d'une société". Alors, je me permets de poser cette question: Quelles valeurs est-ce que vous pensez que les bancs publics doivent exprimer? Je vous remercie d'avance de vos avis.

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Une très bonne question! Je n'ai pas encore y réfléchi. prenant cette angle de vue. DEVOIR? Hmmm ... est-ce qu'il y a quelque chose de normative souhaitable?

Beaucoup dépend de la définition de "public":
Il y a eu des temps, endroits sur ce monde, où les noirs n'ont pas eu le droit, de s'asseoir sur un banc public. Dans une autre époque et region, c'était les juifs qui était exclus.
Maintenant, on cherche des moyens d'éviter l'utilisation en tant que lit improvisé. Il y a par contre des efforts, de rendre les bancs accessible aux personnes à mobilité réduite, aux personnes aveugles.

C'est toujours une question de l'exclusion et d'inclusion. Le mot "public" n'inclus pas partout tous les êtres humains. L'analyse de l'endroit d'un banc, son accessibilité, son "offre" (vue, infrastructure, etc.) permet de décrire les valeurs actuels/récents. Les valeurs, qui devraient être exprimées par un banc public - la réponse sera très différent d'une personne à l'autre. ils correspondent pas mal à l’attitude politique d'une personne, de son propre positionnement et orientation dans la société et sur ce monde.
Comme dans une société, on ne va jamais trouver une seule réponse. Par contre - c'est la pluralité des valeurs qui va permettre à chacun et chacune de s'exprimer, mais aussi de pouvoir profiter de l'offre des bancs publics pour couvrir les besoins de base au moins.

Le valeur lequel je trouve le plus importante est donc, de permettre la pluralité des valeurs. Comme cela on aura la plus grand probabilité, que tout le monde peut y contribuer et profiter.

J'espère que mon Français suffisait pour exprimer cette réponse :-)

View all replies (3)

Anima007 vor 4 Monaten

Où était le premier banc en Suisse? Qui l'a posé et pourquoi? Combien y a-t-il maintenant? Des questions intéressantes ...

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Oui, en effet! Il n'y a pas encore fait des recherches à ce sujet - à mes connaissance. Ils sont un objet de la vie quotidien, fort en emotions. Beaucoup de villes et communes ne savent pas, combien des bancs ils ont!

Elinat vor 4 Monaten

Tatsächlich sehr grosszügig und gastfreundlich, die "Bänkli" hier überall! So genau das Gegenteil von "Banken", die "Bänke"! Wie kann ein Land etwas so gegensätzliches hervorbringen und traditionalisieren? Viele Fragen, die so eine Studie beantworten könnte!

Renate Albrecher vor 4 Monaten

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ist tatsächlich ein besonderes Phänomen in unserer Zeit: die Kostenlosigkeit, Freiheit und Grosszügigkeit von Bänkli. Und faszinierend, wo überall man auf Bänkli stösst, zuhöchst auf Bergen, zutiefst in Wäldern und Tälern .. immer wieder hat sich jemand die Mühe gemacht, dort ein Bänkli hinzutransportieren, es zu befestigen, es zu warten und zu betreuen. Jene, die dies tun, sind nicht nur Gemeinden - es sind vielfach Initiativen von Privatpersonen. Sie verdienen es, vor den Vorhang geholt zu werden!

Marie-José Wiedmer vor 4 Monaten

Si vous le connaissez pas, je vous invite à lire le magnifique petit ouvrage de Michael Jakob "Poétique du Banc" - http://www.editionsmacula.com/livre/102.html

Renate Albrecher vor 3 Monaten

C'est magnifique! Merci beaucoup! Je vais le commander .. A voir à quel point cela donne un point de départ sur les bancs publics en suisse et leur évolution !

Kilian T. Elsasser vor 3 Monaten

Hast du das gesehen in SRF Eiskunst vom 25. Februar 2018: Bild am Bodensee, Romanshorn TG von Patrizia Rulli

Renate Albrecher vor 3 Monaten

Herrlich! Das war ein grosser Fotografen-Treffpunkt .. ich hab auch auf Instagram ein paar herrliche Exemplare gefunden .. wie dieses hier: https://www.instagram.com/p/BgGrsauAg-j/?taken-by=bankgeheimnisse

Ja - Bänkli sind oft ein Kulminationspunkt, an dem sich nicht nur das Wetter-Barometer offenbart! Drum ist eine Analyse der Geschichte der Bänkli auch eine Analyse der Gesellschaft

Paul Hollenstein vor 3 Monaten

Bänkli sind Teil der Lieblingsorte vieler Menschen. Sie bieten Erholung, meist die notwendige Weitsicht und neue Kraft in hektischen Momenten.

Renate Albrecher vor 3 Monaten

Eine sehr schöne Beschreibung, von dem, was Bänkli darstellen, danke!

Sie sind so wichtig für unseren Alltag, oder auch für unsere besonderen Momente. Sie sind oft eng verknüpft mit Erinnerungen ...

Erika Bruder vor 3 Monaten

Bänkli wird zum festen Sitzplatz eingebaut und erhält ein stabiles Fundament

Renate Albrecher vor 3 Monaten

ja - das ist richtig symbolisch, das stabile Fundament für Bänkli. Je stabiler - um so mehr Platz für Bankgeheimnisse ;-)

Mara Knorr vor 3 Monaten

Nicht nur die Entstehung - auch die Zukunft und die sie formende Gegenwart sollten Teil dieser Studie sein! In den Bänkli spiegelt sich die Werte einer Gesellschaft wider. Was zeigen sie, wo stehen sie? Wer darf sie nutzen? Wann? Wie? Hochspannend!

Renate Albrecher vor 3 Monaten

Das stimmt - für eine volle Studie soll auch das mit dabei einfliessen. wir werden den Text entsprechend anpassen. Danke!

Ada Ehrenfried vor 3 Monaten

Meine volle Unterstützung für dieses Projekt! Wie schon beim Nationalen Bänkli-Tag erwähnt: Das Service, das Bänkli für ein Dorf, eine Stadt, eine Region und dessen Bewohner und Gäste erbringt, ist jedenfalls wert, dass man es auch mal in den Mittelpunkt stellt! Also auch in den Mittelpunkt der Forschung! Denn - was wissen wir wirklich übër die Bänkli? Die sind einfach da! Aber .. was da wohl an Geschichten und Emotion dahintersteckt, vorbeigeht, daraufsitzt, zur Gründung beitrug! Unbedingt fördernswert!

Renate Albrecher vor 3 Monaten

Vielen herzlichen Dank! Bänkli sind voller Geheimnisse. Sie sagen uns viel über unsere Gesellschaft, ein Mikrokosmos, in dem sich die Werte widerspiegeln. Drum hoffen wir ... :-)

Kulturerbe für alle vor 2 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten
Publikumswahl

Andreas Teuscher vor 2 Monaten

Diese Idee ist zur aktuellen Phase fortgeschritten

Share