Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Kulturerbe GO

von
Jonas Häne
Jonas Häne | Dec 5, 2017 | in Ideenwettbewerb

Das Spiel für mobile Geräte "Pokémon GO" hatte im Jahr 2016 und auch danach noch einschlägigen Erfolg. Das Ganze funktioniert über GPS. Man sieht auf der Pokémon GO Stadtkarte seine Position, Pokémon und die Position von Sehenswürdigkeiten in der Nähe, die bei einem Besuch eine Belohnung abgeben.

Diese Idee könnte man zu einer App oder einer Art Spiel umwandeln, welche auch auf dem Handy/Tablet eine Karte der Stadt (oder vielleicht sogar Region) abbildet, in der man sich gerade befindet. Per GPS werden die Bewegungen auf der Karte angezeigt, genau wie Google-Maps. Auf der Karte könnten grosse sowie auch kleine Sehenswürdigkeiten anzeigt werden, vom Münster bis zu einer Seitengasse oder einem historischen Schild an einer Wand, zu welchen bei näherem herangehen auf der App Informationen angezeigt werden, gespiesen von digitalisierten Inventaren.

Ein weiterer Anreiz zur Benutzung könnte ein Belohnungs-, resp. Punktesystem sein. Das würde ein kompetitives Element einführen.

Bearbeitet am Dez 5, 2017 von Jonas Häne

Martina Löw Dec 5, 2017

Ein intressanter Weg, um spielerisch die Stadt zu erkunden. Wäre auch vorstellbar, mit Museen und anderen Institutionen zusammen zu arbeiten, die Besucher dieses Spiels mit "Belohnungen" (Postkarte, vergünstigter Eintritt, Gratis-Führung..) lockt.

Jean-Marc Wyss Dec 5, 2017

Ich finde diesen Ansatz echt spannend. Wo ich ein Problem sehe, ist meiner Ansicht nach, dass ja auch ein gewisser Inhalt über das Baudenkmal dem Rezipienten zur Verfügung gestellt werden sollte, sonst hat man lediglich eine Art "digitale Postkarte" in der Hand. Vielleicht nicht ganz ideal für das Beispiel Basel (hier das Bild), aber bspw. für Paris wäre es, wenn der "Glöckner von Notre Dame" die passenden Geschichten dazu erzählen würde.

Jonas Häne Dec 5, 2017

Das ist wahr, eine Implikation der Informationen soll auch in der Idee inbegriffen sein, vielleicht ist das in der Beschreibung nicht richtig formuliert. Die Erzählung der Geschichte durch eine lokale, historische Figur finde ich stark!

Lächelnder See Jan 10, 2018

Hier wäre eine Verknüpfung mit der App der GSK anzustreben. Freilich findet sich dort bloss die Information zum Kulturdenkmal und kein "Augenzeugenbericht" einer historischen Figur. Doch genau dieser Gedanke gefällt mir und könnte weiterentwickelt werden.

View all replies (2)

Terri Roberts Dec 6, 2017

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten

Raphael Diaz Dec 7, 2017

Mir gefällt die Idee einer Augmented Reality App für Kulturerbe. Die grösste Schwierigkeit mit der diese Idee zu kämpfen hat, ist vor allem der Stromverbrauch eine Tablets oder Smartphones.
Niantic (Entwickler von "Pokemon Go" und "Ingress") hat es bisher nicht geschafft eine diesbezüglich praktikable Lösung auszuarbeiten.
Was funktionieren könnte, wäre wenn eine solche App nur punktuell den GPS anzapfen würde. Einmal um die Standorte der Objekte zu ermitteln und ein zweites mal um das Kamerabild und -video mit Informationen zu versehen.
Ich möchte auf jeden Fall eine solche App!

Andreas Teuscher Dec 8, 2017

Moderationsstatus geändert: Entfernt

Andreas Teuscher Dec 18, 2017

Moderationsstatus geändert: Löschen

Jan Abellan Dec 19, 2017

L'idée de l'app ou de la web app me paraît excellente et essentielle pour inscrire la patrimoine culturel dans l'air du digital. Cet outil servirait autant de base de donnée utile a la jeunesse et a la population que d'outil de promotion touristique. Il faudrait réflechir a un outil centralisé et a echelle nationale, avec un contenu participatif mis en place sous l'autorité de chaque ville où chaque canton. La realité augmentée pourrait être un aspect de l'app, comme la possibilité d'avoir une carte ou un calque Google map. Possibilité de suivre des balades culturelles ou d'activer des notifications a chaques fois que l'on se trouve près d'un lieu d'intérêt...les possibilités sont infinies, et l'avantage d'un tel outil est qu'il peut être evolutif au fil des ans et des besoins de chaque ville où canton.

Andreas Teuscher Dec 19, 2017

Schaut euch das mal an: http://sqwiss.ch

Jonas Häne Dec 20, 2017

Oh, das ist ja schon ziemlich das, was ich vorgeschlagen habe :) Wusste nicht, dass es im Kontext des Kulturerbejahres schon sowas gibt.
Allerdings scheint mir das vor allem für Kinder zu sein oder eventuell Jugendliche. Mein Ziel wäre mehr gewesen, die Kulturgüter spielerisch zu erfahren und nicht unbedingt zum Spiel zu machen. Die Augmented Reality wäre allerdings wahrscheinlich auch zum Einsatz gekommen.
Ich würde mir noch ein wenig fundierteres Wissen wünschen in der App/im Spiel, welches man abrufen kann, wenn man das will.
Ein weiterer Aspekt wäre die Koppelung mit den Innenräumen, gerade bei Museen ein aktuelles Thema, dass man die Informationen der ausgestellten Objekte aufs Handy übertragen kann.

Andreas Teuscher Dec 20, 2017

Es gibt ganz viele Möglichkeiten, das Kulturerbe mit einer App erllebbar zu machen. Mit sqwiss ist bestimmt noch nicht alles abgedeckt, ich wollte nur darauf hinweisen, dass solche Überlegungen und Projekte bereits gibt. Gerade die Möglcihkeiten mit Augmented Reality sind riesig. Wie wäre es zum Beispiel, wenn man Ruinen auf dem Bildschirm als Rekonstruktionen erscheinen, wenn man die Kamera draufhält? Ich weiss nicht, ob es das schon gitbt.

Jonas Häne Dec 20, 2017

Das ist bestimmt auch richtig! Ihr Vorschlag klingt gut und würde sich gut ergänzen mit der Idee meiner Kollegin:
https://kulturerbefueralle.ch/post/466018

View all replies (3)

Kilian T. Elsasser vor 10 Monaten

Im Kanton Uri soll die interaktive Idee Squiss lanciert werden, ein App speziell für Kinder.

Share