Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Zurück in die Zukunft

von
Martina Löw
Martina Löw | Dec 5, 2017 | in Ideenwettbewerb

Durch Virutal Reality verschiedene Zeitepochen eines Denkmals entdecken. Die Game-Designer sind uns hier einen Schritt voraus; eine Zusammenarbeit würde sich lohnen. Studenten aus den Fachrichtungen Informatik, Design, Architektur und Historik können ihr Wissen einbringen und anwenden; so wäre das Projekt finanzierbar. 

Dies kann ortsgebunden oder auch ungebunden geschehen. Ziel wäre, das Denkmal aktiv zu erkunden und die verschiedenen Bauepochen direkt abrufen und betrachten zu können. 

Bearbeitet am Dez 5, 2017 von Martina Löw

Marlen Lanz Dec 5, 2017

Eine tolle Möglichkeit um Denkmäler zeit- und ortsunabhängig zu entdecken.

Antworten 0

Jonas Häne Dec 5, 2017

Eine gute Idee, vor allem in Anbetracht, dass die Game-Industrie auch jüngere Generationen anspricht und heutzutage weit mehr ist, oder jedenfalls weit mehr sein kann, als die in den Medien teilweise verpönten Massenprodukte.

Antworten 0

Jean-Marc Wyss Dec 5, 2017

Die Möglichkeiten der "Virtual Reality" werden in Zukunft ganz bestimmt die Betrachtungsweise hinsichtlich des kulturellen Erbes erheblich beeinflussen. Bei einem Projekt, welches vor ein paar Jahren realisiert wurde, ging es darum, einen für Aussenstehende geschlossenen Bereich des Klosters Müstair (GR) mittels eines 3D-Scans Besucher/innen der Unesco-Welterbestätte "zugänglich" zu machen. In diese 3D-Modellierung konnten die verschiedenen historischen Zeitschichten punktgenau mit weiterführenden Informationen zur Vermittlung bereitgestellt werden. Dass insbesondere auch "historische Entwicklungen" und damit auch "Veränderungen" von kulturellem Erbe durch "Virtual Reality" sichtbar gemacht werden kann, scheint mir der grösste Gewinn zu sein

Antworten 0

Anaï Becerra Dec 5, 2017

Finde ich auch ein toller Ansatz, ein zusätzlicher Nutzen, den dieses Projekt haben könnte ist auch Konservierung. Solche Überlegungen wurden im Falle von Palmyra auch schon gemacht : https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/verl...ischer-100.html

Antworten 0

Terri Roberts Dec 6, 2017

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten

Antworten 0

Nina Mekacher Dec 7, 2017

Um das wirklich breitenwirksam spannend zu machen bräuchte es viellicht noch einen Schritt mehr? Will heissen: das game dazu, Buddenbrooks meets the Empire strikes back oder so...also historisch einigermassen akkurate Unterhaltung

Antworten 0

Raphael Diaz Dec 8, 2017

Spannend ist vielleicht auch das mehrere Spielentwicklerstudios fast einen höheren Wert auf eine akkurate Wiedergebung von städtischen Gegebenheiten legen als auf das Spiel selbst. Ein Spiel bei dem zum Beispiel Mediävisten beigezogen wurden, ist "Kingdom Come: Deliverance".
Für mich stellt sich die Frage wie man Deckungsbereiche zwischen der Spielindustrie und der Denkmalpflege finden kann. Wäre zum Beispiel eine Mitfinanzierung des Spiels denkbar, wenn gewisse Bedingungen in der Darstellung von historischen Bauten eingehalten würden? Oder würde man dem Spielentwickler die 3d-Umgebungen für eigene Zwecke nach einer Zeit abkaufen?
Ich bin auch der Meinung, dass eine Kollaboration sehr gute Resultate für die Vermittlung erbringen würde.

Antworten 0

Andreas Teuscher Dec 8, 2017

Moderationsstatus geändert: Entfernt

Antworten 0

Andreas Teuscher Dec 18, 2017

Moderationsstatus geändert: Löschen

Antworten 0

Lächelnder See Dec 21, 2017

Gefällt mir. Ist ja meiner Wurmloch-Idee recht nahe, einfach virtuell, während ich mir ein Gang (oder ein Kriechen) in die Vergangenheit oder Zukunft sehr konkret und handgreiflich vorstelle. Beide Projektideen könnten dazu beitragen, dass andere Menschen als die übrigen Verdächtigen angelockt würden. Vielleicht ergänzen sich die Ideen. Müsste mal darüber nachdenken.

Antworten 0

Karin von Lerber Jan 29, 2018

Tolle Idee. Und beim Spiel wird es ja nicht nur um die Umsetzung der Architektur in verschiedenen Epochen gehen (also der Kulisse) sondern um ganz unterschiedliche Arten von Kulturgut: Umgangsformen, Kleidung, Handwerk, Wert von Materiellem und Immateriellem generell. Ich denke, um diese Ebenen kann ein Spiele-Entwickler gut ein spannendes Spiel gestalten.

Antworten 0

Frank Calberg vor 11 Monaten

Interessante Ergänzungen zur Idee. Dein Input betreffend Umgangsformen - einschliesslich Sprachen - finde ich interessant, z.B. um klar zu machen was sich geändert hat und was nicht.

Antworten 0

Olga K. Feb 2, 2018

Als Ergänzung / Entwicklung der Idee schlage ich vor, einen Film 3d oder 5d zu erstellen.
Die Idee hier gepostet
https://kulturerbefueralle.ch/post/487521

Antworten 0

Patrick Bigler vor 11 Monaten

Eine sehr zukunftsweisende Idee. Etwas was wir bei unserem Projekt: https://kulturerbefueralle.ch/post/498720 in etwa so Umsetzen möchten. Eine VR Zeitreise durch die 120 jährige Firmengeschichte angefangen 1899. In Kombination mit physischen Gegenständen aus dieser Industrieepoche.

Viel Erfolg und unbedingt weiterverfolgen diese Idee.

Antworten 0

Cynthia Dunning Thierstein vor 11 Monaten

Encore plus fou: remonter dans la préhistoire!

Antworten 0

Urs Hudritsch vor 11 Monaten

Daran arbeitet die Berner Fachhochschule in Biel, Abteilung Institute for Human Centered Engineering (cpvrLab). Stellen Sie sich vor, Sie öffnen eine VR-App, welche ihr Kamerabild zeigt und darin wird ein längst verschwundenes Gebäude eingeblendet .. und zwar genau dort, wo es früher stand .. mit den richtigen Massen in der korrekten Perspektive.

Antworten 0

Kulturerbe für alle vor 10 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten
Wahl durch Moderatorinnen und Moderatoren

Antworten 0

Andreas Teuscher vor 10 Monaten

Diese Idee ist zur aktuellen Phase fortgeschritten

Antworten 0

Linus Pfrunder vor 9 Monaten

Diese Idee ist zur nächsten Phase fortgeschritten

Antworten 0

Share