Kulturerbe für alle/Patrimoine pour tous/Patrimonio per tutti

Von der Idee zum Projekt

Mit einem offenen Ideen- und Projektwettbewerb stösst das Bundesamt für Kultur im Kulturerbejahr 2018 neuartige Projekte an. Ziel ist es, das Kulturerbe in der Mitte der Gesellschaft zu verankern und sein Potenzial für eine hohe Lebensqualität besser auszuschöpfen. Der Ablauf ist folgender:

1. Wo sind die Ideen? (18. Dezember 2017 – 25. März 2018)

Ob mit einer weltbewegenden Innovation oder mit einer unfertigen Ideenskizze: Jeder konnte beim Ideenwettbewerb mitmachen, Fragen stellen, Kommentare schreiben und Likes verteilen. Die Themen des Ideenwettbewerbs waren folgende:

 

Näher zusammenkommen

Die Gesellschaft wandelt sich. Auch das Kulturerbe wird ständig neu erschaffen und muss immer wieder neu interpretiert werden. Wie kann die überlieferte kulturelle Vielfalt aktiviert werden für gegenseitiges Verständnis und sozialen Zusammenhalt in einem dynamischen Umfeld?


Aktiv mitmachen
Das kulturelle Erbe kann nur bewahrt und weiterentwickelt werden, wenn es auch genutzt und gelebt wird. Wie sollen neue Formen der Aneignung aussehen, wo neue Zugänge geschaffen werden, wie könnten mehr Menschen in Entscheidungs- und Planungsprozesse involviert werden? Wie schaffen wir mehr demokratische Teilhabe?

 

Lebensqualität steigern
Welchen Beitrag leistet das Kulturerbe konkret zu einem lebenswerten Umfeld? Wie kann dieser Beitrag sicht- und erlebbar gemacht werden?

 

Besser kommunizieren

Das Kulturerbe betrifft grundsätzlich alle Menschen. Alle sind täglich mit ihm konfrontiert, erfreuen sich daran, beeinflussen es und regen sich manchmal auch darüber auf. Die Argumente, Auftritte und Angebote der Fachwelt erreichen aber nur einen kleinen Kreis. Wie kann das Thema für alle Alters- und Bildungsniveaus auf spannende und nachhaltige Weise vermittelt werden? Wie werden Dialoge angeregt und Begegnungen ermöglicht?

 

 

2. Erste Auswahl (26. März – 9. April 2018)

 

Nach dem Eingabeschluss wurde ein erstes Mal aussortiert. Die 33 Ideen mit den meisten Likes waren automatisch auf der Shortlist. Ideen, die diese Hürde nicht schaffen, erhielten eine zweite Chance: Ideen, die wir Moderatorinnen und Moderatoren besonders relevant, innovativ und kreativ fanden, kamen ebenfalls auf die Shortlist. Diese wurde der Jury unterbreitet.

 

 

3. Jurierung (9. April – 4. Mai 2018)

 

Die Jury wählte die Gewinnerinnen und die Gewinner des Ideenwettbewerbs. Die Anzahl der prämierten Ideen war offen.

Die Kriterien für die Jurierung waren folgende:

 

Relevanz in Bezug auf die Wettbewerbsthemen

Leistet die Idee einen wesentlichen Beitrag zu den Themen des Ideenwettbewerbs?

 

Innovationsgehalt

Bietet die Idee etwas Neues?

 

Kreativität

Lässt die Idee Phantasie und Gestaltungswillen erkennen?

 

 

 

4. Ein Fest für alle (4. Mai 2018)

 

Am 4. Mai 2018 luden wir alle, die am Ideenwettbewerb teilgenommen hatten, zu einem Fest in Bern ein. Dort wurden die Gewinnerinnen und Gewinner bekannt gegeben und alle, die dabei waren, gefeiert.

 

 

 

5. Projektwettbewerb (4. Mai – 15. September 2018)

 

Auf Grundlage der prämierten Ideen schrieb das Bundesamt für Kultur am 4. Mai 2018 auf dieser Website einen Projektwettbewerb aus. Bis am 15. September 2018 können Projekte entwickelt und eingereicht werden.

 

 

Umsetzung_Projektwettbewerb

6. Umsetzung der Projekte (ab Herbst 2018)

 

Ab Herbst 2018 werden die besten Projekte mit Unterstützung des Bundes umgesetzt.

 

 

 

 

 

Share